Lukas Pöstlberger belegt einen starken 6. Platz im Bergaufsprint auf der vorletzten Etappe der Slowakei-Rundfahrt

Lukas Pöstlberger belegt einen starken 6. Platz im Bergaufsprint auf der vorletzten Etappe der Slowakei-Rundfahrt

Die dritte Etappe der Slowakei-Rundfahrt startete in Ružomberok und wies anfangs hügeliges Terrain mit zwei Anstiegen auf. Nach der letzten Steigung des Tages, dem Bojnický Vrch (2,4km, 6%), ging es etwas flacher weiter bis die Fahrer nach 200 km im Sattel die leicht berganführende Zielgerade in Hlohovec im Westen des Landes erreichten. 

Nach 25 gefahrenen Kilometern konnten sich vier Fahrer vom Feld absetzen und einen Vorsprung von mehreren Minuten herausfahren. Allerdings wurde das Quartett von dem Peloton, angeführt von BORA - hansgrohes Juraj Sagan, sowie Fahrer der anderen WorldTour Teams, an der kurzen Leine gehalten, und die Lücke betrug nie mehr als drei Minuten. Das Renngeschehen blieb lange Zeit unverändert und es war nur eine Frage der Zeit bis die Spitzengruppe gestellt war. Kurz vor dem letzten Anstieg des Tages kam alles wieder zusammen, aber wenig später, unter dem Tempodiktat von BORA - hansgrohe, zersplitterte das Feld in mehrere Gruppen. 

Die Teams mit Fahrern in der ersten Gruppe, die heute den Etappensieg im Visier hatten, machten Ernst und schlugen ein hohes Tempo an. Alle BORA - hansgrohe waren vorne mit dabei und der Raublinger Rennstall war jetzt bemüht, das Tempo hochzuhalten, sowie Lukas Pöstlberger und Erik Baska in eine gute Position fürs Finale zu bringen. Auf der ansteigenden Zielgerade in Hlohovec kam es zu mehreren Attacken, und am Ende setzte sich A. Démare mit einem kleinen Vorsprung vor A. Riabushenko und A. Kristoff durch. Lukas, der heute im Finale auch vorne mitmischen konnte, überquerte die Ziellinie als Sechster, nur fünf Sekunden hinter dem französischen Sprinter. Mit einem Rückstand von 19 Sekunden auf den Etappensieger verteidigte Erik Baska auch das Trikot des bestplatzierten slowakischen Fahrers.

 

Ergebnis

01 A. Démare             4:39:09

02 A. Riabushenko         +0:02

03 A. Kristoff                 +0:02

06 L. Pöstlberger            +0:05

 

Reaktionen im Ziel  

„Heute war ein ziemlich stressiger Tag. Wir haben versucht, ungefähr 40 km vor dem Ziel das Peloton zu zerteilen und Dank des starken Seitenwindes ist unser Plan auch perfekt aufgegangen. Das Hauptfeld zersplitterte in vier verschiedene Gruppen und alle unsere Fahrer waren in der ersten Gruppe. Nach dem letzten Anstieg gab es eine schnelle Abfahrt und mehrere Kurven. Das löste ein bisschen Chaos aus, aber es gelang mir, sowie Oscar Gatto und Erik Baska auf dem letzten Kilometer in eine gute Position zu kommen. Danach kam es darauf an, wer die besten Beine hatte. Ich gab mein Bestes und überquerte die Ziellinie als Sechster, ein paar Sekunden hinter Démare.“ - Lukas Pöstlberger

 

„Heute gingen wir mit einer klaren Taktik an den Start. Angesichts des zu erwartenden Seitenwindes wollten wir auf den letzten 40 km versuchen das Feld zu zerteilen, und das ist uns auch gelungen. Als Folge kamen nur ungefähr 35 Fahrer zusammen in den Zielort. Das Finale war auch ziemlich schwer, und wies einen 600 m langen Anstieg mit einer Durchschnittssteigung von 12 Prozent auf. Emanuel Buchmann hat hier eine gute Leistung gezeigt und Lukas in eine gute Position vor der Zielgerade gebracht. Unser GC-Fahrer hat hart gekämpft und konnte am Ende den 6. Platz belegen, was ein starkes Ergebnis nach solch einem schweren Tag ist.“ – Ján Valach, sportlicher Leiter

 

Quelle: bora Hansgrohe / Bettinfoto

Das könnte Sie interessieren!

Olympiaquali im Fokus für Österreichs Bahnfahrer bei EM in Apeldoorn

16. 10. 2019 | International

Olympiaquali im Fokus für Österreichs Bahnfahrer bei EM in Apeldoorn

Sechs Athleten werden die österreichischen Farben von Mittwoch bis Sonntag bei den Bahneuropameisterschaften in Apeldoorn vertreten. Angeführt vom erfahren...

Felbermayr-Express mit Spitzenleistung in Kroatien

07. 10. 2019 | International

Felbermayr-Express mit Spitzenleistung in Kroatien

Sensationeller 3. Platz von Florian Kierner auf der 6. Etappe des CRO Race 2019

Matthias Krizek starker Auftritt auf der 4. Etappe blieb unbelohnt

05. 10. 2019 | International

Matthias Krizek starker Auftritt auf der 4. Etappe blieb unbelohnt

Felbermayr-Express mit sensationeller Leistung in Kroatien: Andi Bajc bereits 6. der Gesamtwertung beim CRO Race 2019

Starker Auftritt des Felbermayr-Express beim CRO Race 2019

03. 10. 2019 | International

Starker Auftritt des Felbermayr-Express beim CRO Race 2019

Andi Bajc und Matthias Krizek unter den Top 15. Am 2. Oktober wurde beim CRO Race 2019 (UCI 2.1) die 2. Etappe von Slunj nach Zadar über 183 Kilometer abso...

1.022 Kilometer warten beim Croatia Race auf den Felbermayr-Express

29. 09. 2019 | International

1.022 Kilometer warten beim Croatia Race auf den Felbermayr-Express

Beim schweren CRO Race (UCI 2.1) gegen World Tour Teams spulen die Welser Radprofis Stephan Rabitsch, Matthias Krizek, Andi Bajc, Daniel Lehner, Benjamin B...