Mit dem Fahrrad gesund in den Herbst

Mit dem Fahrrad gesund in den Herbst

Wann, wenn nicht jetzt? Der Herbst mit seinen milden Temperaturen und der frischen Luft ist wie geschaffen für Aktivitäten im Freien. Besonders beliebt ist das Radfahren, das für jedes Alter geeignet ist und sich in vielfacher Form positiv auf Körper und Geist auswirkt.

Radfahren ist eine Sportart, die nicht nur von LeistungssportlerInnen betrieben wird, sondern auch als Freizeitbeschäftigung Spaß macht und als wirksames Allheilmittel zur Vorbeugung gegen zahlreiche Erkrankungen und Wehwehchen wahre Wunder wirkt.

„Mit dem regelmäßigen Tritt in die Pedale erzielt man viele positive Effekte. Vor allem trainiert man sein Herz-Kreislauf-System, weil die Schlagfrequenz gesenkt und das Herzschlagvolumen gesteigert wird. Das bedeutet eine Ökonomisierung der Herzfunktion, die sich langfristig positiv auf die Herzgesundheit auswirkt“, erklärt Dr. Stefan Petritsch vom Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck.

Aber auch die Atmungsorgane profitieren vom regelmäßigen Ritt auf dem Drahtesel. Durch die bessere Versorgung mit Sauerstoff wird die Atemmuskulatur gekräftigt und die Lungenflügel werden gut und gleichmäßig belüftet.

Das Radfahren tut zudem dem Bewegungsapparat gut. „Ab dem 40. Lebensjahr verliert unser Körper in einem Zeitraum von zehn Jahren kontinuierlich ca. sieben Prozent an Muskelmasse. Hier gilt es anzusetzen, weil die Trainierbarkeit der Muskulatur bis ins hohe Alter gegeben ist. Speziell die Oberschenkelmuskulatur wird durch das Radeln besonders gut trainiert“, bricht Petritsch eine Lanze für den Radsport.

Die Angst vor einer Überbelastung der Kniegelenke ist unbegründet. „Beim Fahrradfahren lastet das Körpergewicht nur zu einem geringen Teil auf den Knien. Gerade bei bereits vorgeschädigten Gelenken in den Beinen ist es deshalb die Sportart der Wahl. Die gleichmäßig schonende Bewegung führt zu einer besseren Versorgung der Gelenkknorpel mit wichtigen Nährstoffen“, so Dr. Stefan Petritsch weiter.

Gerade jetzt das Immunsystem stärken

Mit der Herbstzeit kommen auch die Bakterien und Viren, die Erkältungskrankheiten oder, noch schlimmer, eine Grippe auslösen können. Regelmäßiges Radfahren ist eine perfekte Sportart, mit der man sein Immunsystem stärken und somit unangenehmen Erkrankungen vorbeugen kann. Das sollte nicht nur, aber gerade auch in Zeiten von Corona beherzigt werden. Entscheidend ist dabei die Regelmäßigkeit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und diverse sportmedizinische Fachgesellschaften empfehlen zum Erhalt der Gesundheit 150  Minuten moderates Ausdauertraining oder 75 Minuten intensives Training, kombiniert mit einem zweimaligen allgemeinen Krafttraining pro Woche.

Gut vorbereitet und ausgerüstet

Damit der Ausflug mit dem Rad zum sinnvollen Freizeitspaß wird, sind eine gute Vorbereitung und eine entsprechende Ausrüstung das Um und Auf. „Wenn man länger nicht gefahren ist oder mit dem Radfahren erst beginnt, empfiehlt sich vorab eine sportmedizinische Untersuchung. Wichtig ist es auch, langsam an die Sache heranzugehen. Viele starten mit zu hohem Tempo, zu langen Strecken und zu viel Kraftaufwand und gelangen dann schnell an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Hier kann durch eine sportmedizinische Untersuchung ein  individuelles Bewegungsrezept erstellt werden“, empfiehlt der Experte eine entsprechende Abklärung.

In puncto Ausrüstung darf nicht auf einen Fahrradhelm und eine funktions- und witterungsgerechte Kleidung vergessen werden. Trinkflasche, Sonnenbrille und ein kleines Erste-Hilfe-Set für den Fall der Fälle dürfen ebenso nicht fehlen.

Quelle: Salzkammergut Klinikum Bad Ischl. Gmunden. Vöcklabruck

Fotocredit: Pixabay

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Bundesheer am Nationalfeiertag - Angepasstes Veranstaltungskonzept für Angelobung

26. 10. 2020 | Politik

Bundesheer am Nationalfeiertag - Angepasstes Veranstaltungskonzept für Angelobung

Von 300 auf 12 Rekruten reduziert und adaptierter Programmablauf

Nach Frankreich-Attentat - Nehammer und Raab setzen Taskforce gegen kriminelle Tschetschenen ein

26. 10. 2020 | Politik

Nach Frankreich-Attentat - Nehammer und Raab setzen Taskforce gegen kriminelle Tschetschenen ein

Innenminister Karl Nehammer und Integrationsministerin Susanne Raab kündigen Maßnahmen im Zusammenhang mit extremistischen Tendenzen in der Tschetschenen-S...

Fahrerassistenzsysteme: Großes Interesse und Optimierungsbedarf beim Wissensstand von Konsumenten und Fahrschülern

26. 10. 2020 | Panorama

Fahrerassistenzsysteme: Großes Interesse und Optimierungsbedarf beim Wissensstand von Konsumenten und Fahrschülern

Im Bild Dipl.-Ing. Klaus Robatsch, Leiter der Verkehrssicherheitsforschung im KFV und Dipl.-Ing. Florian Schneider, KFV Experte

Wanderer abgestürzt

25. 10. 2020 | Blaulicht

Wanderer abgestürzt

Grünau - Ein 32-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden ist vermutlich im felsdurchsetzten Gelände südöstlich des Windhagkogels  mehrere Meter abgestürzt

Unfall mit führerscheinlosem Alkolenker

25. 10. 2020 | Blaulicht

Unfall mit führerscheinlosem Alkolenker

L1270 - Eine 56-jährige Pkw Lenkerin aus dem Bezirk Vöcklabruck wurde beim Zusammenstoß mit einem führerscheinlosen Alkolenker verletzt