Welser Innenstadtkriterium bringt Weltklasse-Radsport in die Messestadt

Welser Innenstadtkriterium bringt Weltklasse-Radsport in die Messestadt

Das Welser Innenstadtkriterium ist eine der größten Radsportveranstaltungen in Österreich. Heuer präsentiert sich diese Veranstaltung besonders attraktiv: Noch bevor der neu gestaltete Kaiser-Josef-Platz in Wels für den Autoverkehr freigegeben wird, werden die Topstars des Radsports mit Geschwindigkeiten von über 60 km/h durch die Welser Innenstadt fahren. 

Sämtliche heimischen Radprofis, die bei in- und ausländischen Teams große Erfolge feiern und internationale Topstars des Radsports sind bei der 22. Auflage dieses Sportevents in der Messestadt zu erleben. Lokalmatador Felix Großschartner (Team Bora-Hansgrohe) aus Marchtrenk kommt direkt von der World Tour nach Wels. Aber auch Tour de France Etappensieger Patrick Konrad und Giro d’Italia Etappensieger Lukas Pöstlberger sowie die heimische Elite rund um Riccardo Zoidl vom Felbermayr-Express haben sich heuer viel vorgenommen. Nur drei Tage nach dem Ende der Vuelta bildet diese Veranstaltung einen weiteren Höhepunkt der Radsportsaison. Erstmals wird das Rennen heuer auch Live im TV übertragen. 

                                                         

Raiffeisen Grand Prix beginnt am 8. September um 16 Uhr

Nachdem die Veranstaltung im Jahr 2020 aus bekannten Gründen nicht stattfinden konnte und heuer aufgrund der notwendigen Umbauarbeiten des KJ in Wels erst im September stattfindet, ist die Freude jetzt besonders groß. Durch den späteren Termin werden heuer die Startzeiten vorverlegt: Das Rennen der Herren startet am Mittwoch, 8. September um 18.15 Uhr. Bereits um 16 Uhr beginnt das BOA Kids Race und das internationale Damenrennen startet um 17 Uhr. Das Rennen ist für viele Weltklassefahrer ein Fixtermin im internationalen Radsportkalender. Ein eigenes Sicherheitskonzept macht die Durchführung der Veranstaltung möglich. „Als Regionalbank ist es uns besonders wichtig, starker Partner für dieses erfolgreiche Sportereignis in Wels zu sein. Der Raiffeisen Grand Prix ist nicht nur für Radsportfans ein spannender „Pflichttermin, dieses Welser Gesellschaftsereignis bietet Gelegenheit zur Begegnung und Kommunikation. Die Umgestaltung der Welser Innenstadt zu einer Rennstrecke ist jedes Jahr wieder eine logistische Meisterleistung. Besonders freut es mich, dass wir heuer den neu umgestalteten Kaiser-Josef-Platz für diese Veranstaltung nützen können. Die gesamte Inszenierung macht das Flair dieses Sportevents aus“, so Dir. Günter Stadlberger.

 

Wels ist am 8. September 2021 die Radsport-Hauptstadt Österreichs

Die absoluten Top-Stars des Radsports wie zuletzt der „Hai von Messina“ Vincenzo Nibali, der oftmalige Giro-Etappensieger Elia Viviani oder Paris-Roubaix-Sieger John Degenkolb waren in den vergangenen Jahren von der Atmosphäre in der Messestadt begeistert. Beim Grand Prix ist Raiffeisen heuer zum 14. Mal Partner und Hauptsponsor eines der größten Radsport-Events Österreichs. Der Rundkurs in der Welser Innenstadt hat eine Länge von 800 Metern, das Publikum ist am Geschehen dabei und erlebt ein sensationelles Radsportevent. 

 

Raiffeisen Damen Kriterium startet um 17 Uhr

Auch der heimische Damen-Rennsport erfreut sich aufgrund der tollen Erfolge großer Beliebtheit. Das Kriterium der Damen führt über 30 Runden (insgesamt 24 Kilometer) und wurde in den letzten Jahren von deutschen und italienischen Fahrerinnen dominiert. Das BOA Kids Race startet bereits um 16 Uhr und wird für die Kinder und Jugendlichen zu einem tollen Erlebnis.

 

Spannendes Eliterennen der Herren mit intensiven Positionskämpfen erwartet

Insgesamt haben die internationalen Radstars im Eliterennen der Herren mit Beginn um 18.15 Uhr 60 Runden zu je 800 Meter (Gesamtdistanz 48 Kilometer) zu bestreiten. Für zusätzliche Spannung sorgt der Rennmodus, der sich bereits bei der letzten Austragung bewährt hat: Ab der 30. Runde werden zu jeder 3. Runde die letzten 2 Fahrer des Feldes herausgenommen. Das wird für ein höheres Tempo und für ein noch spannenderes Rennen sorgen. Zum Finale werden dann noch maximal 25 Fahrer im Bewerb sein, die den Sieg beim 22. Innenstadtkriterium unter sich ausmachen.

 

Radstars sind schneller als die Polizei erlaubt unterwegs

Der anspruchsvolle Rechtskurs mit seinen vier Kurven bietet den Fans des Radsports Kurventechnik und Radbeherrschung auf höchstem Niveau. Die Radprofis sind beim Raiffeisen Grand Prix mit Spitzengeschwindigkeiten von über 60 km/h und damit schneller als die Polizei erlaubt in der Welser Innenstadt unterwegs. Auf einer großen Video-Wall können die Zuschauer vor Ort das gesamte Renngeschehen verfolgen. Erstmals wird das Rennen auch live im TV übertragen und damit internationales Radsportflair direkt in die heimischen Wohnzimmer gebracht.

 

Alle heimischen Radstars sind in Wels am Start

Prominente Weltklasse- Radrennfahrer sind in den letzten Jahren in Wels an den Start gegangen. Drei Tage nach der Tour de France waren in Wels Stars wie Vincenzo Nibali, Mario Cipollini, Gilberto Simoni, Franco Pellizotti, Fabio Baldato, Marc Cavendish, Elia Viviani und John Degenkolb vertreten. Heuer werden unter anderem die österreichischen Topstars Lukas Pöstlberger, Gregor Mühlberger, Patrick Konrad, Felix Großschartner, Riccardo Zoidl und Michael Gogl beim Kriterium erwartet. Patrick Konrad konnte heuer eine Etappe der Tour de France gewinnen, dieses Kunststück gelang zuletzt Georg Totschnig im Jahr 2005. Lukas Pöstlberger aus Schwanenstadt trug nach seinem Husarenritt und Etappensieg beim Giro 2017 das Rosa Trikot des Gesamtführenden. Mit Spannung wird auch das Abschneiden der oberösterreichischen Profi-Radsportmannschaften Team Felbermayr Simplon Wels mit Lokalmatador Riccardo Zoidl und vom Hrinkow Advarics Cycleangteam Steyr im Vergleich mit der internationalen Radsportszene erwartet.

 

Welser Innenstadtkriterium ist Teil der Oberösterreich CLASSICS

Das Innenstadtkriterium zählt auch zur neuen Dachmarke „Oberösterreich CLASSICS“ des OÖ. Landesradsportverbandes. Seit kurzem werden die bedeutendsten oberösterreichischen Straßenrennen unter einer eigenen neuen Dachmarke vereint. Das Saisoneröffnungsrennen in Leonding, das Innenstadtkriterium in Wels, die Int. Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt und die Internationale „Keine Sorgen“ Junioren Rundfahrt treten gemeinsam auf. 

„Ziel ist es, den oberösterreichischen Straßenrennen, von denen drei vom Verband selbst organisiert werden eine gemeinsame Plattform zu geben und diese auch gemeinsam zu vermarkten“,so Präsident Paul Resch. Von der Topqualität der Organisation konnten sich viele Radsportfans bereits bei der Int. Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt und der Int. „Keine Sorgen“ Junioren Rundfahrt überzeugen. 

 

 

Quelle: Wier PR (Fotos honorarfrei, Fotonachweis Reinhard Eisenbauer)

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

RADSPORT: Das Kufsteinerland als Schauplatz der Österreichischen Meisterschaften

27. 05. 2021 | Sport

RADSPORT: Das Kufsteinerland als Schauplatz der Österreichischen Meisterschaften

Vom 19. – 20. Juni 2021 ermitteln die Rad-Straßenprofis ihre Meister. Austragungsort der spektakulären Rennen ist Kufstein.

Europameisterschaften im Paracycling und UAC Tour

18. 05. 2021 | Sport

Europameisterschaften im Paracycling und UAC Tour

Oberösterreich wird Austragungsort der Europameisterschaften im Paracycling und der Upper Austria Cycling Tour. Vom 3. bis 6. Juni 2021 werden an den Etapp...

Nachwuchsrennen: BOA Kids Cup startet am 12. August.

29. 07. 2020 | Sport

Nachwuchsrennen: BOA Kids Cup startet am 12. August.

Alle oberösterreichische Profis wie Ricci Zoidl, Felix Großschartner, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Michael Gogl haben bei dieser Veranstal...

„Die Krönung wären Fans an der Strecke“ – Saalfelden Leogang hostet Vierfach-WM im Oktober

18. 05. 2020 | Sport

„Die Krönung wären Fans an der Strecke“ – Saalfelden Leogang hostet Vierfach-WM im Oktober

 Erste WM bei den Elite-Damen: Lokalmatadorin Valentina Höll fiebert dem Großereignis im Oktober entgegen

10. ASVÖ KING OF THE LAKE

10. 03. 2020 | Events

10. ASVÖ KING OF THE LAKE

SKGT - Anmeldung zur Jubiläumsausgabe von Europas größtem Zeitfahrrennen startet am 13. März